Bewerbe – Haikus

Die Tatsache, dass es bei einigen olympischen Speilen der Neuzeit Kunstwettbewerbe gab, war mit anlassgebend für die Organisation unserer alternativen olympischen Spiele. Dieser kuriose Gedanke hat sich in mir unwiderstehlich festgesetzt.

Es geht auf den Gründer Pierre de Coubertin selbst zurück, dessen Wunsch es war, Sport und Kunst miteinander zu verbinden und der unter einem Pseudonym selbst eine Goldmedaille in Literatur gewann.

Pierre de Coubertin

Eine interessante Facette war, dass bis zu den olympischen Spielen 1980 ja das „Amateurstatut“ galt, also kein Teilnehmer von seinem Sport leben durfte oder auch nur gering dafür bezahlt werden durfte. Das hat ja auch zum „Fall Karl Schranz“ geführt, unserem großen Ski-Ass, der 1972 bei den Winterspielen ausgeschlossen wurde, weil er ein T-Shirt mit einem Firmenlogo trug. Und das nicht einmal bei den Spielen selbst, sondern bei einem Benefizfussballspiel! Harte Regeln in scheinbar unverdorbenen Zeiten? Naja, es war auch nicht alles Sonnenschein damals! Aber das ist ein anderes Thema.

Karl Schranz

Zurück zur Kunst: Es galt also dieses Amateurstatut und nur die Künstler waren ausgenommen! Sie durften ihre Kunstwerke danach sogar verkaufen. Und genau diese Diskrepanz führte dann dazu, dass die Kunstbewerbe massiv unter Druck kamen und schließlich abgeschafft wurden. (Zusätzlich dazu, dass die Finnen in Helsinki 1952, „keine Zeit“ dafür hatten.) Damit war dann Schluss mit der Kunst bei Olympia.

Und jetzt ist Zeit die Kunst wieder einzuführen!

Und da wir weder Zeit (so wie die Finnen!), noch Lust haben, lange Werke durchzulesen, haben wir uns für die kürzeste Gedichtsform der Welt entschieden:

Japanische Haikus

Ein Haiku besteht traditionell aus 3 Zeilen und im Idealfall aus 17 Silben. Dieses feste Silbenschema lässt sich jedoch sehr schwer ins Deutsche übertragen. Nach verschiedenen Versuchen ein ähnlich festes Schema in europäischen Sprachen zu finden, werden heute Haiku in westlichen Ländern meistens in freien Versen geschrieben, fast immer dreizeilig, mit etwa 10 bis 17 Silben; die mittlere Zeile ist meistens die längste.

Die exakte Silben Anzahl steht also bei uns nicht im Vordergrund, es sollte allerdings als Haiku erkennbar sein und nicht in eine andere Kategorie (Gedicht, Märchen, Rap-song,…) abwandern.

Entscheiden für ein gutes Haiku ist der ”Haiku-Moment“, bei dem der Leser einen Moment der Erkenntnis hat. Über die beschriebe Szene oder das Gefühl das das Lesen des Haikus erzeugt.

Mein absolutes Lieblingshaiku hat mein Freund Hannes vor ewigen Zeiten bei unserem ersten traditionellen Kirschblütenfest verfasst und ich will es euch nicht vorenthalten:

Reiswaffel im Herbst
Krack!, Krack!
Wohlgeschmack

Hannes

Ein Haiku-Moment muss auch nicht immer Angenehmes beschreiben:

Am Rücken liegen
Die Augen zu
Oje!, sagt der Zahnarzt

Andreas

Ein Haiku, dessen Haiku-Moment Eltern am besten schätzen können:

Zirkus im Schlafzimmer
Hüpfen im Bett
Kinderglück

Laura

Dies sind natürlich alles Amateur-Haikus von uns selbst, die eben bei diversen Festen, meist unter Sake-Einfluss, entstanden sind. Weltliteratur kann da noch mehr, aber ihr wisst jetzt ungefähr worum es geht. Und diese kleinen Beispiele sollen euch den Mut zu einem Gedanken geben: „Das kann ich toppen!“

Mit folgenden Regeln wird der Bewerb ablaufen:

+ Das Thema des Haikus wird zu Beginn der Spiele vorgegeben. Das Haiku sollte (im weitesten Sinne) zu diesem Thema passen.

+ Jeder hat bis 14:00 Uhr Zeit sein Haiku zu verfassen. Ihr bekommt dafür von uns Papier und Stifte.

+ Alle Haikus werden dann öffentlich an einer Wand präsentiert.

+ Jeder Teilnehmer der Spiele kann dann seine 3 Lieblingshaikus auswählen. Jedes bekommt einen Punkt.

+ Selbstverständlich sind nur eigene Werke zugelassen und diese müssen auch neu, also bisher nicht veröffentlicht sein.

Finale:

+ Die 5 führenden werden dann öffentlich von den Autoren vorgetragen.

+ Im Finale hat jeder Zuschauer genau eine Stimme.

Die Anzahl der Stimmen ergibt die Reihenfolge.

Wer sich über Haikus näher informieren will, findet hier erste Ansätze:

www.haiku-heute.de/das-haiku/merkmale-des-haiku/

http://www.graceguts.com/essays/aha-moments-and-the-miracle-of-haiku

Weitere Seiten zu den alternativen olympischen Spielen:
Übersicht und Organisatorisches

Beschreibung der Einzelwettbewerbe:
Tossing the caber
Turmbau zu Babel
Ministry of silly walks
Bambus pictionary
Make Adam Riese proud!
Last egg standing
Haikus
Speed SMS

Bilder: Wikipedia

Comments are closed.