Archive for Mai, 2010

Einladung

Sonntag, Mai 2nd, 2010

Hallo Ihr Freunde des Kuriosen,

wassertropfen2 Manche Leute behaupten ja von sich, niemals Wasser zu trinken. Selbst zum Zähneputzen reicht ihnen angeblich ein guter, trockener Weißwein.

Dabei hat Wasser einige faszinierende Eigenschaften, die es Wert wären darüber zu sinnieren.  Aber bevor ich über Dichteanomalie oder Verdampfungsenthalpie schwadroniere (welch großartiges Wort!) möchte ich eher folgende Geschichte erzählen.

Aus dem Physikunterricht können sich vielleicht manche daran erinnern, dass eine Kalorie notwendig ist um 1g Wasser um 1 Grad C zu erwärmen. Man muss kein Wunderkind sein, um errechnen zu können, dass der Mensch, wenn er ein Glas kaltes Wasser trinkt -sagen wir mit 0 Grad- ca. 200 Kalorien braucht, um es um 1 Grad zu erwärmen.
Damit es auf Körpertemperatur gebracht wird, sind also ca. 7400 Kalorien notwendig, d.h. 200g Wasser mal 37 Grad Temperaturunterschied.

Das funktioniert natürlich auch mit anderen Flüssigkeiten, die besser schmecken. Trinkt man also ein großes Glas Bier ca. 400 g mit 0 Grad verliert man ca. 14800 Kalorien. Jetzt muss man natürlich noch die Kalorien des Bieres abziehen. Das sind laut Lebensmitteltabelle ca. 800 Kalorien für 400 g Bier.

Unter dem Strich betrachtet verliert man also ungefähr 14000 Kalorien bei einem kalten Glas Bier!!

dick Natürlich ist der Verlust um so größer, je kälter das Bier ist. Und deshalb ist natürlich ein Eis ideal zum Abnehmen. Bei einer Portion von 200g nehmen wir ca. 1000 Kalorien zu uns, verlieren aber durch die Erwärmung auf Körpertemperatur 7400 Kalorien.
Hinzu kommen dann noch ca. 7000 Kalorien zum Schmelzen des Eises, ca. 35 Kalorien pro Gramm. Richtig betrachtet bleibt also ein Verlust von 13400 Kalorien.
Da der Anteil der Kalorien in Lebensmitteln, im Vergleich zu den Kalorien des Wärmeverbrauchs nur sehr gering ist, ist es also fast egal was wir essen oder trinken, nur kalt muss es sein.

Diese Art Kalorien abzubauen ist, wie jedem einleuchten mag, viel effektiver als z.B. Fahrrad fahren oder Joggen bei denen nur ca. 1000 Kalorien pro Stunde verbrannt werden.

Abnehmen kann so einfach sein!

Und dem geneigten Leser bleibt es nun herauszufinden, wo der Fehler in dieser kleinen Argumentation liegt.
Wer den Fehler nicht findet sollte sich rasch daranmachen aus dieser bahnbrechenden Erkenntnis einen kleinen Diätratgeber zu schreiben und endgültig reich zu werden. In diesem Fall verzichte ich ausdrücklich auf die Erwähnung meines Namens als Ideengeber. Im Gegenteil, in selbstloser Weise bestehe ich darauf an diesem Ruhm nicht teilzuhaben. Alles Gute und viel Glück!

Aber ich schweife schon wieder ab, eigentlich wollte ich euch ja wieder zu einem kleinen Abenteuer einladen.

Diesmal zieht es uns, wie die Einleitung schon vermuten lässt, wieder einmal zum Wasser:

Paddeln auf der Murblobfish_2

Bei Mureck am südlichsten Rand der Steiermark wollen wir uns mit Kajaks und Kanus in die Fluten der Mur wagen. Ein nasses Vergnügen ist garantiert, wenn wir unsere ersten wackeligen Paddelschläge ohne sicheren Boden unter den Füssen versuchen.

“Das ultimative Abenteuer auf der Mur” verspricht uns das Prospekt des Veranstalters. Ich meine, dass sei sicher noch zu toppen, aber für uns Wochenend-Abenteurer ist das im ersten Schritt wohl das Maximum, das wir uns zutrauen sollten.

“Das Kanufahren wird auch für Ungeübte zum Vergnügen, vorausgesetzt man fühlt sich im Wasser wohl. “. Wozu soll ich mir selbst Sätze überlegen, wenn ich sie so einfach von der Homepage kopieren kann.
Der unbekannte Verfasser will wohl beruhigend auf uns einwirken, dass diese Challenge für alle schaffbar sein sollte. Ob ihm das mit diesen Worten gelingt, möget ihr selbst an eurer Gemütsverfassung beurteilen. Das geringe Mindestalter von 12 Jahren spricht auf jeden Fall für eine Tour mit geringem Risiko.

Ich rechne auf jeden Fall mit hoher absoluter Feuchtigkeit und viel Spaß.

Die Grundparameter:
Termin:      Samstag 16.6.2012, 10 Uhr in Oberschwarza bei Spielfeld

Einbooten (jaja, so lautet der Fachbegriff aus der Kajaksprache!) in Oberschwarza bei Spielfeld/Mureck (an der Grenze zu Slowenien).

Ausbooten (ich schwöre, das habe ich nicht erfunden!)  wahrscheinlich bei Gosdorf, nach ca. 3 Stunden.

Zwischendurch Mittagessen bei “Mur Pur” Karl Schober mit Brettljause und ähnlich lukullischen Genüssen (Buschenschenke) in Mureck.

Voraussetzung:
+ Gute Schwimmkenntnisse
+ Mindestalter 12 Jahre

Ausrüstung:
Es gibt 8 zweisitzige und 4 dreisitzige Kanus und 3 einsitzige Kajaks. Schwimmweste und Neoprenanzüge werden ebenfalls von “Käptn Karl” zur Verfügung gestellt.

Mitzunehmen sind
+ Festes Schuhwerk (z.B. alte Turnschuhe) das auch nass werden darf (und das wird es!)
+ Trockene Ersatzkleidung

Veranstalter und nähere Infos:  www.facebook.com/murpur

Dauer: Reine Fahrtzeit inkl. Pausen ca. 2 1/2 - 3 Stunden.  Danach Chillout in beliebiger Länge. Zwischendurch noch Mittagessen.

Kosten: 25 Euro pro Nase, unabhängig von der Nasenlänge. Eventuell noch 8,- Euro für den Neoprenanzug, falls gewünscht. Das geht aus der Homepage nicht so klar hervor. + Kosten für das Mittagessen.

Fahrt / Treffpunkt

Wie gewohnt empfehle ich wieder die Bildung von Fahrgemeinschaften.
Fahrtzeit laut Routenplaner von Graz-Eggenberg nach “Oberschwarza, 8471 Murfeld” ca. 40 Minuten. Ich empfehle 50 Minuten einzuplanen, damit wir pünktlich dort sind.
(An Bojan: Bitte noch 10 Minuten dazurechnen, ich denke, es gibt 1-2 Kreisverkehre auf der Strecke! )

Motivation:

Ein Kapitel, dass für die regelmäßigen Teilnehmer des Kuriositätenkabinetts unnötig ist.

Im Prinzip reicht es uns natürlich, wieder einmal etwas Außergewöhnliches zu erleben und dabei auch noch eine Menge Spaß zu haben. Und der ist garantiert!

So und jetzt zum Wichtigsten:

cute-funny-animals-011Wegen der Reservierung des Termins und der Boote ist eine rasche Anmeldung notwendig.

+ Wer nimmt teil?
+ Oder kuriose, möglichst unglaubwürdige Ausreden von allen die nicht teilnehmen.

Also Freunde, macht euch bereit für ein weiteres außergewöhnliches Erlebnis. Die Erfahrung zeigt, wer jetzt nicht dabei ist, der holt es auch so nicht mehr nach.

Ich danke für die Aufmerksamkeit,
Andreas
(der ja gerne durch Graz gepaddelt wäre. Naja, vielleicht beim nächsten mal)